Scharfe Helene

Beitragsbild Scharfe Helene

Gemeinsam mit Mark Oberlechner gelang im September 2013 die neue Linie „Scharfe Helene“ am Crep de Boe (2.465 Meter) in den Dolomiten.

Schon oft hatte ich den schönen, markanten Pfeiler oberhalb von Corvara gesehen und mich gefragt, ob er noch jungfräulich ist … Ein kurzes Telefonat mit dem sympathischen Bergführer Andrea Oberbacher, einem „Local“ dieses Gebietes, bestätigte, dass es dort noch keine Linie gab. Wir trafen uns am 10. September am Morgen bei ihm Zuhause, von wo aus mein Projekt perfekt zu sehen war. Andrea konnte mir gute Infos über die Routen, die es bereits gibt, geben. Da wir uns längere Zeit nicht mehr gesehen haben, plauderten wir, so dass ich schon fast vergessen hatte, warum ich überhaupt dort war. „… aber jetzt müssen wir …!“ Andrea brachte uns noch mit seinen Geländewagen etwas näher zur Wand hin, und so hatten wir die beim Plaudern verlorene Zeit wieder gut gemacht!

Ich fragte Mark Oberlechner, einen jungen talentierten Pusterer Kletterer, ob er Lust hätte, zusammen ein neues Projekt anzugehen. So gingen wir beide mit unseren Rucksäcken Richtung Wand. Wir sprachen uns kurz über die Einstiegsstelle ab und klettern gleich los. Während am Anfang der Route der Fels mit etwas Vorsicht genossen werde musste, wurde er mit jeder Seillänge besser und die Sanduhren zeigten uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Der langsam einsetzende Regen zwang uns nach dem Einrichten des 6. Standes mit zwei Haken zum Abseilen. Wir erreichten an diesem Tag zwar nicht den Gipfel, waren aber glücklich, die Tour bis dorthin geschafft zu haben.
Eine Kaltfront zog durch und der Schnee fiel bis auf 2.000 Meter. Erst am 26. September konnten wir erneut in die Route einsteigen. Die sechs Seillängen waren gleich geklettert und dementsprechend schnell waren wir wieder im Neuland unterwegs. Der gelbe Fels war besser wie wir es erwartet haben, jeder Meter war ein Traum! Es war kaum zu glauben, dass dort noch niemand geklettert war. Das große Finale, ein überhängender Riss im VIII Schwierigkeitsgrad führte uns ins leichtere Gelände.
Wir konnten die Tour on sight erstbegehen und waren einfach nur glücklich, dieses Geschenk (Tour) zu (er)öffnen.

Scharfe Helene

Routeninformation

Route: „Scharfe Helene“, Crep de Boe (Dolomiten)

Erstbegeher: Simon Gietl und Mark Oberlechner

Wandhöhe: 320 Meter

Charakter: Gemischte Wandkletterei, Schlüssellänge: Risskletterei

Schwierigkeit: 8- (ohne Bohrhaken)

Material: Eine Serie Friends

Zustieg: Über die Schotterstraße, später auf dem Steig Richtung Mittagstal und direkt zum gut sichtbaren Wandfuß links hinüber queren; 50 Minuten (Steigspuren)

Abstieg: Abseilen

Comments are closed.